fbpx
loader image

ARTI­KEL­SERIE: SCHILD­DRÜSE TEIL 1: FUNK­TION UND HORMON­BIL­DUNG

ANFANG DEZEMBER GAB ES MEINE ERSTE SCHILD­DRÜ­SEN­WOCHE. DABEI HABE ICH VIELE INFOR­MA­TIONEN IN TÄGLI­CHEN VIDEOS ERWÄHNT. DIESE WERDEN LEIDER SEHR SELTEN VON SCHUL­ME­DI­ZI­NERN ALS ANLASS ZU HEILUNG GENOMMEN. MIT DEN INFOR­MA­TIONEN MÖCHTE ICH AUFKLÄREN UND EIN BEWUSST­SEIN SCHAFFEN, DASS ES DURCHAUS MÖGLICH IST, SEINE SYMPTOME DEUT­LICH ZU VERBES­SERN. IN VIELEN FÄLLEN IST ES MIT ABSPRACHE DES BEHAN­DELNDEN ARZTES OFT AUCH MÖGLICH, MEDI­KA­MENTE ZU REDU­ZIEREN UND TEIL­WEISE AUCH GANZ ABZU­SETZEN. NUR WER DIE ZUSAM­MEN­HÄNGE KENNT, KANN AN VERSCHIE­DENEN STELLEN DARAN ARBEITEN.

Schilddrüsenhormone

Die Schild­drüse ist eine Hormon­drüse die sich im Hals befindet. Als Haupt­funk­tion spei­chert sie Jod und ist für die Bildung von Hormonen zuständig. Die von ihr gebil­deten Hormone bestehen im Wesent­li­chen aus den Hormonen T4 und T3 (weitere lassen wir aufgrund geringer Rele­vanz hier außen vor). T4 ist das soge­nannte „inak­tive“ Schild­drü­sen­hormon, T3 hingegen das aktive Hormon.

Die Infor­ma­tion, dass die Schild­drüse diese Hormone bilden soll, bekommt sie vom Hypo­tha­lamus in Form der Hormone TSH. TSH steht dabei für „thyroid stimu­la­ting Hormon“ – also Schild­drü­sen­sti­mu­lie­rendes Hormon.

Leider wird von medi­zi­ni­scher Seite oft nur das Hormon TSH gemessen und anhand dessen die Funk­tion der Schild­drüse bewertet. Daraufhin werden recht schnell Medi­ka­mente verab­reicht. L-Tyroxin ist wohl das bekann­teste Hormon. Dabei ist das L-Tyroxin das T4. Im Nach­gang wirst du verstehen, warum das allein nicht so effektiv ist.

BENÖ­TIGTE NÄHR­STOFFE UND CO-FAKTOREN FÜR DIE BILDUNG VON SCHILD­DRÜ­SEN­HOR­MONEN

Um die Hormone bilden zu können, benö­tigt der Körper die Bausteine in Form von Mikro­nähr­stoffen. Außerdem sind Co-Faktoren notwendig wie andere Hormone.

Im Einzelnen sind es dazu:

Jod für die Bildung von T4. Da wir in Deutsch­land einem Jodman­gel­ge­biet leben, ist das oft ein großes Problem. Achtung: Bei Hash­i­moto Thyreo­dites sollte ggf. eine zeit­lang auf Jod verzichtet werden, um die Entzün­dungen zu redu­zieren! 80% der Deut­schen haben einen Jodmangel.

Proges­teron: Das Hormon Proges­teron ist leider bei vielen durch eine Östro­gen­do­mi­nanz eben­falls ein großes Problem. Ggf. ist es notwendig, hier über eine Detoxkur die Östro­gen­do­mi­nanz zu redu­zieren. Proges­teron ist eben­falls bei der Bildung von T4 betei­ligt.

Eisen: Eisen­mangel und Jodmangel begüns­tigen sich gegen­seitig. Gerade vielen Frauen fehlt es häufig durch die Periode an Eisen. Ernährst du dich vege­ta­risch kann das ein noch größeres Problem sein. Hier soll­test du auch auf deinen Spiegel achten.

Selen: Selen spielt eine große Rolle bei der Umwand­lung von  T4 zu T3. Bei einer Hormon­ana­lyse siehst du, ob es an dieser Stelle Probleme gibt.

WAS HABEN DARM UND LEBER MIT DER SCHILD­DRÜSE ZU TUN?

Damit der Körper die Hormone für die Ener­gie­pro­duk­tion und andere Prozesse einsetzen kann, braucht er diese natür­lich in verwend­barer Form. Hier ist das aktive T3 (oder auch freies T3, fT3) das effek­ti­vere. Die Schild­drüse selbst bildet dabei aller­dings eher das T4 (oder auch freies T4, fT4). Die Umwand­lung in die aktive Form geschieht primär in der Leber (zu ca. 60%), zu einem klei­neren Teil im Darm (ca. 10%) sowie anderen Organen wie Nieren, Bauch­spei­chel­drüse. In der Schild­drüse selbst wird auch nur ein sehr kleiner Teil von T3 aus dem T4 gebildet.

WO KÖNNEN NUN PROBLEME AUFTRETEN?

EINFACH: AN JEDER STELLE!

Wie du siehst, ist das System hier schon sehr einfach darge­stellt, aber doch deut­lich komplexer als „mal paar Medi­ka­mente nehmen“. Arbeitet deine Leber nicht optimal, die als Entgif­tungs­organ auf einen gut funk­tio­nie­renden Darm aufbaut wird es hier schon große Probleme geben. Meiner Erfah­rung nach ist gerade der Darm durch viele schä­di­gende Stoffe wie Gluten / Weizen, Kuhmilch­pro­dukte oder Antinähr­stoffe in vielen Lebens­mit­teln schon sehr vorbe­lastet. Oft liegt die Belas­tung über Jahre hinweg vor. Mit vielen Klienten starte ich daher damit, dieses zentrale Organ aufzu­bauen und zu opti­mieren.

Weiteres: Fehlen deinem Körper Mikro­nähr­stoffe wie Jod Eisen, Selen, aber auch andere Vitamine und Mine­ra­lien wird die Bildung von Schild­drü­sen­hor­monen maximal beein­träch­tigt.

Hast du eine Östro­gen­do­mi­nanz, ggf. durch jahre­lange Einnahme von hormo­neller Verhü­tung oder viele Umwelt­gifte und hormo­nelle wirk­same Stoffe wie Plastik o.ä., fehlt dir evtl. Proges­teron. Hier sollte ein Detox der Östro­gene in Erwä­gung gezogen werden.

Der Körper ist ein komplexes Organ – bringst du ihn in einen ausge­gli­chenen Zustand, arbei­test an der Basis wirst du in mit etwas Diszi­plin in wenigen Wochen deut­lich weniger Symptome haben.

Sinn­volle Tests:

Die o.g. Mikro­nähr­stoffe gehören regel­mäßig getestet. Im Zeit­raum wenn Probleme bzw. Symptome auftreten eher engma­schig. Sind die Symptome oder Probleme nicht mehr vorhanden, kann die Frequenz eher redu­ziert werden. Dann reicht es, diese 1x pro Jahr oder gar seltener zu checken.

Bei meinem Partner Medi­vere gibt’s einfach durch­zu­füh­rende und sehr zuver­läs­sige Labor­tests für zu Hause. Oft sind diese mit deut­lich weniger Aufwand verbunden als ein Termin beim Haus­arzt oder Endo­kri­no­logen. Die Ergeb­nisse werden einfach und für Laien verständ­lich aufbe­reitet und zur Verfü­gung gestellt. Sinn­voll ist hier z.B. der Jodtest oder auch der Hormon­spie­gel­test.

Mit folgendem Code gibt’s einen Part­ner­ra­batt: AP34889

Soll­test du Fragen zu den Auswer­tungen haben, kann ich dich dabei gerne beraten.

Gerne können wir gemeinsam über DEINE indi­vi­du­elle Situa­tion spre­chen. Bei diesem unver­bind­liche Gespräch kann ich dir direkt wert­volle Tipps geben, wie du deine Symptome verbes­sern kannst. Falls ich dir helfen kann kann ich dir auch dazu gerne ein Angebot geben, um dich zur Umset­zung der notwen­digen Schritte zu begleiten. Verein­bare HIER direkt einen Termin oder lass mir unten eine Nach­richt zukommen.

Erfahrungen & Bewertungen zu feelGOOD Training & Ernährung